Landingpage Header

FAIR ZUM TIER

Eine Initiative für mehr Tierwohl

WAS BEDEUTET FAIR ZUM TIER?

Mit dem neuen handelsfirmenübergreifenden Tierwohlsiegel Fair zum Tier wollen wir Produkte mit höheren Tierwohlstandards, die über den gesetzlichen Vorgaben liegen, kennzeichnen. Unsere Ziele sind nachhaltige Verbesserungen in der Nutztierhaltung voranzutreiben und den KonsumentInnen eine Basis zu bieten, die es erleichtert artgemäße, konventionelle Tierhaltung zu erkennen.

Fair zum Tier Siegel
KRITERIEN FÜR MEHR TIERWOHL

 

  • Mehr Platz für die Tiere
  • Stallungen mit mehr Komfort, wie zum Beispiel eingestreute Liegeflächen
  • Gentechnikfreie Fütterung
  • Artgemäßes Beschäftigungsmaterial, wie zum Beispiel Stroh zum Austoben
  • Tageslicht in Form von Fenstern, Wintergarten, Auslauf und Weide
  • Heimische Bauernhöfe
  • Kurze Transportwege
  • Unabhängige Kontrollen der gesamten Wertschöpfungskette

WISSENSCHAFTLICHER BEIRAT

Für das Tierwohlprogramm Fair zum Tier wurde eigens ein ExpertInnenbeirat eingerichtet. Der Beirat dient der Sicherstellung der fachlichen Qualität, der inhaltlichen Beratung und der Formulierung von Empfehlungen für künftige Entwicklungen des Programms. Der Beirat umfasst ExpertInnen aus den Bereichen Tierschutz, Tierhaltung, Landwirtschaft und Veterinärmedizin.

 

MITGLIEDER DES EXPERTENBEIRATS

Ao.Univ.-Prof in Dipl.ECAWBM (AWSEL) Dr in med.vet. Susanne Waiblinger

Institut für Tierschutzwissenschaften und Tierhaltung, Veterinärmedizinische Universität Wien

Assoc. Prof in Priv.-Doz. in Dr in med.vet. Christine Leeb

Institut für Nutztierwissenschaften, Universität für Bodenkultur Wien

Hannes Royer

Gründer Verein „Land schafft Leben“, Bio-Landwirt

VERGLEICH DES ÖSTERREICHISCHEN GESETZ MIT DEN FAIR ZUM TIER MINDESTKRITERIEN

 

Vergleich

Österr. Gesetz1

Fair zum Tier 

Platzangebot im Stall

9 Tiere/m2

8 Tiere/m2

Einstreu im Stall

JA

JA

Legenester mit natürlicher Einstreu

NEIN

JA

Auslauf

NEIN

JA 

Auslaufgestaltung

Unterschlupfmöglichkeiten

Strukturelemente (Unterschlupf, Beschattung, Sträucher)

Wintergarten

-

JA

Futter

-

Gentechnikfrei

Betriebsgröße

-

Max. 3000 Hennen/Stall bzw. 6000/Betrieb

Gockel-Aufzucht

NEIN

JA

Sitzstangen

NEIN

JA

 

1Österreichisches Gesetz laut 1. Tierhaltungsverordnung (Stand: Februar 2020)    

VERGLEICH DES ÖSTERREICHISCHEN GESETZ MIT DEN FAIR ZUM TIER MINDESTKRITERIEN

 

 Vergleich

Österr. Gesetz1

Fair zum Tier

Platzangebot im Stall

30 kg/m2

25 kg/m2 (max. 15 Tiere)

Einstreu im Stall

JA

JA

Auslauf

NEIN

NEIN

Wintergarten

NEIN

Plan*

Futter

-

Gentechnikfrei

Aufzuchtdauer

-

Ca. 4 Wochen bzw. mind. 6 Wochen*

Fenster/Tageslicht

NEIN, mind. 20 Lux

JA

Beschäftigungsmaterial

NEIN

JA, Strohballen

Erhöhte Sitzebene

NEIN

JA, Strohballen

* Langsam wachsendere Rassen

1Österreichisches Gesetz laut 1. Tierhaltungsverordnung (Stand: Februar 2020)  

  

VERGLEICH DES ÖSTERREICHISCHEN GESETZ MIT DEN FAIR ZUM TIER MINDESTKRITERIEN

 

Vergleich

Österr. Gesetz1

Fair zum Tier

Platzangebot im Stall

0,7 m2 bzw. 1 m2/Tier*

1,4 m2 bzw. 2m2/Tier*

Eingestreute Liegefläche

NEIN

JA

Auslauf

NEIN

JA

Futter

-

Gentechnikfrei

Schmerzfreie Kastration

JA

JA**

Kein Kupieren des Schwanzes

JA, nicht routinemäßig

JA

Kein Kürzen der Eckzähne

JA, nicht routinemäßig

JA

Mehrflächenbuchten

NEIN

JA

Kein Vollspaltenboden

NEIN

JA

Beschäftigungsmaterial

JA

JA

*Tiere 85kg bis 110 kg bzw. über 110 kg

** Sedierung, Lokalanästhesie und postoperativ wirksame Schmerzbehandlung durch den Tierarzt

1Österreichisches Gesetz laut 1. Tierhaltungsverordnung (Stand: Februar 2020)    

VERGLEICH DES ÖSTERREICHISCHEN GESETZ MIT DEN FAIR ZUM TIER MINDESTKRITERIEN

 

Vergleich

Österr. Gesetz1

Fair zum Tier

Verbot Anbindehaltung

NEIN

JA

Laufstall

NEIN

JA

Auslauf/Weide

NEIN

JA (365 Tage bzw. >120 Tage)

Schmerzfreie Enthornung

JA

JA

Kein Vollspaltenboden

JA

JA

Graslandbasierte Fütterung

NEIN

JA, Heumilch

Futter

-

Gentechnikfrei

Eingestreute Liegeflächen

NEIN

JA

Kraftfutterbegrenzung

NEIN

JA

Kratzbürsten (Scheuermöglichkeiten)

NEIN

JA

1Österreichisches Gesetz laut 1. Tierhaltungsverordnung (Stand: Februar 2020)    

 VERGLEICH DES ÖSTERREICHISCHEN GESETZ MIT DEN FAIR ZUM TIER MINDESTKRITERIEN

 

Vergleich

Österr. Gesetz1

Fair zum Tier

Platzangebot im Stall

3 m2/Tier*

4,8 m2/ Tier**

Verbot Anbindehaltung

NEIN

JA

Laufstall

NEIN

JA

Auslauf/Weide

NEIN

JA (365 bzw. >120 Tage)

Schmerzfreie Enthornung

JA

JA

Schmerzfreie Kastration

JA

JA

Kein Kupieren des Schwanzes

JA, nicht routinemäßig

JA

Kein Vollspaltenboden

NEIN

JA

Graslandbasierte Fütterung

NEIN

JA

Futter

-

Gentechnikfrei

Eingestreute Liegeflächen

NEIN

JA

Kälberherkunft

NEIN

Mutterkuh-/ Milchviehhaltung mit Laufstall

Kraftfutterbegrenzung

NEIN

JA

Kratzbürsten (Scheuermöglichkeiten)

NEIN

JA

*Tiere über 650 kg, Mindestfläche bei vollperforierten Böden  

**Tiere über 650 kg, ÖKL-Mindestmaße für „besonders tierfreundliche Haltung“

1Österreichisches Gesetz laut 1. Tierhaltungsverordnung (Stand: Februar 2020)    

KONTAKT, NEUIGKEITEN UND FAQs

Bei Fragen zum Tierwohlprogramm Fair zum Tier können Sie uns gerne kontaktieren

fairzumtier@rewe-group.at

 

Aktuelle Artikel zum Tierwohlprogramm Fair zum Tier finden Sie unter

https://www.gemeinsam-nachhaltig.at/gemeinsame-initiativen/

 

Die FAQs zum Tierwohlprogramm Fair zum Tier finden Sie in folgender .pfd-Datei

 /media/3735/fair-zum-tier-faqs.pdf