Stakeholderforum 2020

Rebecca Spendlingwimmer
Autorin Rebecca Spendlingwimmer Content Managerin Nachhaltigkeit

 

GREEN ECONOMY

Ökotrend oder Grundlage für Lebensqualität und Wohlstand in der Zukunft?

Stakeholderforum 2020

 

Am 20ten Oktober findet das diesjährige Stakeholderforum, in dem gemeinsam mit nachhaltig agierenden Partnern aus der Industrie, mit internationalen ExpertInnen, NGOs und KundInnen über die verschiedenen Aspekte der vielfältigen Nachhaltigkeitsaktivitäten diskutiert wird, mit dem Themenschwerpunkt Green Economy statt. Wir befinden uns in einem Veränderungsprozess, der uns die Möglichkeit gibt Nachhaltigkeit als wesentliche Säule der Wirtschaft zu etablieren. Im Stakeholderforum 2020 erfahren Sie, wie dieser Aufschwung genutzt werden kann, um alte Geschäftsmodelle aufzubrechen und nachhaltig neu aufzubauen.

 

 

Chuck Muth und Martin Rohla

Um dieses Thema möglichst breit und offen diskutieren zu können, freuen wir uns, heuer zwei besondere Redner begrüßen zu dürfen.

Chuck Muth ist Chief Growth Officer bei Beyond Meat. In seiner Keynote gibt er uns Einblicke, wie das Unternehmen, das mit pflanzlichen Burgern die Märkte erobert, selbst Skeptiker überzeugt und damit eine Bewegung gestartet hat, die es zum Ziel hat, unseren Fleischkonsum nachhaltig zu revolutionieren.

Martin Rohla ist österreichischer Unternehmer, Business Angel, Biolandwirt und Investorenjuror der Puls 4 Start-up Sendung „2 Minuten | 2 Millionen“. Sein Unternehmen Goodshares Investing konzentriert sich auf Investments in und die Beratung von nachhaltig agierenden Unternehmen. In seinem Impulsstatement erklärt er uns seine Perspektiven zu Green Economy, Regionalität und Klimaschutz.

 

Live-Stream

Im Zuge der derzeitigen Corona-Situation wird die Veranstaltung via Live-Stream übertragen. Die Anmeldung zur Veranstaltung ist kostenlos und erfolgt über den nachstehenden Link.

Anmeldung zum Stakeholderforum 2020

 

 

Programm des Stakeholderforums 2020

10.00 Uhr | Beginn des REWE Group Stakeholder Forums 

Begrüßung durch Marcel Haraszti, Vorstand REWE International AG

10.10 Uhr | Videobotschaft Leonore Gewessler

Bundesministerin für Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie                       

10.15 Uhr | Keynote Speech: Chuck Muth, Chief Growth Officer Beyond Meat

in englischer Sprache, nur beim Live-Stream verfügbar

10.35 Uhr | Impuls: Martin Rohla, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter Goodshares Investing

10.45 Uhr | Wrap-up mit Tanja Dietrich-Hübner, Leiterin Nachhaltigkeit REWE Group Österreich

10.55 Uhr - 11.45 (Ende) | Diskussionsforum: 2 Diskussionsforen zu aktuellen Themen (parallel)

Die Auswahl für eines der beiden Diskussionforen erfolgt über die Anmeldemaske der Veranstaltung.

Anmeldung zu Stakeholderforum 2020

 

Diskussionsforum 1

Warum wir nicht alle Vegetarier*innen werden müssen

Elke Wilgmann, Vorstand BILLA AG, im Gespräch mit „Rebel Meat“- Co-Founder Cornelia Habacher und Hannes Royer, Bio-Landwirt und Gründer des Vereins „Land schafft Leben“.

Hauptsache viel und billig, egal woher es kommt. Wir sind uns alle einig: So kann es nicht weitergehen. Daher schaut BILLA genau auf die Herkunft und bietet nur noch Frischfleisch aus Österreich an. Auch mit Partnern wie dem österreichischen Start-up Rebel Meat zeigt man, dass Nachhaltigkeit und Fleischkonsum kein Widerspruch sein muss. Bei ihren Tiefkühl-Rindfleisch-Patties verwenden die Jungunternehmer nur 50 Prozent Fleisch der üblichen Menge, verarbeiten ausschließlich Bio-Produkte und verzichten vollständig auf Konservierungsmittel.

Wie setzt man sich als Newcomer in einer so traditionellen Branche durch? Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen einem großen Lebensmittelhandel und einem Start-up? Warum muss es Bio sein? Und woher kommt eigentlich das Fleisch? Wie kann eine nachhaltige Ernährungswende gelingen?

 

Diskussionsforum 2

Wohlbefinden ist eine Frage der Haltung und des Tuns – kollektiv wie individuell

Thomas Lichtblau, Geschäftsführer von BIPA, im Gespräch mit Sabine Fallman-Hauser, Gründerin von „Meine Wollke“ und Greenpeace Österreich (VertreterIn wird noch bekannt gegeben)

Wie wir unseren Planeten und auch uns selbst HEUTE pflegen entscheidet darüber wie schön unser persönliches und gemeinsames MORGEN wird. Sich in der Welt der Pflege, Schönheit und des individuellen Wohlbefindens nachhaltig zu behaupten oder auch bei Wasch-, Putz- und Reinigungsprodukten für den Haushalt ökologisch erfolgreich unterwegs zu sein, das beweist BIPA mit seiner grünen Eigenmarke bi good seit fünf Jahren. Sich ständig zu hinterfragen und nachhaltige Ideen in konsumentenrelevante Angebote zu übersetzen ist wichtiger denn je.

Der Drogeriefachhandel ist so facettenreich, dynamisch und bunt wie die Farbpalette in der dekorativen Kosmetik. Grün ist nachhaltig, wertvolle neue Impulse kommen beispielsweise von Start-ups mit denen BIPA gerne und intensiv zusammenarbeitet. Ein tolles Beispiel dafür ist „Meine Wollke“. Das Unternehmen aus Niederösterreich hat ökologische Slipeinlagen entwickelt und aktuell zur Covid-Prävention auch wiederverwendbaren Nasen- und Mundschutz genäht.

Umweltorganisationen, die sich für den Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen von Mensch und Natur einsetzen, können eine bedeutende Rolle, Orientierungs- und Entscheidungshilfe für das individuelle (präferierte) Konsum- und Kaufverhalten spielen. Wie „öko“ müssen Kosmetikprodukte heute sein? Woran erkennt man nachhaltige Kosmetikprodukte?

 

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und wünschen Ihnen einen spannenden Vormittag!

 

Vorige Seite Nächste Seite