iconName

Nachhaltigen Konsum fördern

Managementansatz

Die Förderung des Konsums nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen ist ein wichtiger Teil der Nachhaltigkeitsstrategie der REWE Group in Österreich. Damit nachhaltigere Sortimente erfolgreich sind, muss der soziale oder ökologische Mehrwert für die KundInnen verständlich und glaubwürdig sein. Dabei ist zu beachten, dass auch andere Kriterien wie der Preis, die Qualität, die Verpackung und die Frische bei der Kaufentscheidung eine Rolle spielen. Dem Handel kommt eine wichtige Mittlerfunktion zu. Denn ohne ausreichende Nachfrage und Preisbereitschaft seitens der KundInnen geraten verantwortungsvolle Anbieter schnell in eine wirtschaftliche Schieflage, und ohne ein breites nachhaltiges Warenangebot kann kein Konsument ethisch handeln. Die REWE Group in Österreich nimmt als Marktführer ihre gesellschaftliche Verantwortung ernst und ist daher bestrebt, den Anteil an nachhaltigeren Produkten und Dienstleistungen zu erhöhen.

GRI 417: Marketing und Kennzeichnung

Im Rahmen ihrer Nachhaltigkeitskommunikation setzt die REWE Group in Österreich verschiedene Maßnahmen um, die darauf abzielen, eine informierte Kaufentscheidung zu ermöglichen und die KonsumentInnen für nachhaltigere Produkte und Dienstleistungen zu begeistern. Glaubwürdigkeit, Transparenz und eine zielgruppenspezifische Ansprache sind dabei wichtige Prinzipien der Kommunikation.

Im Folgenden werden ausgewählte Maßnahmen zur Stärkung des Nachhaltigkeitsbewusstseins dargestellt.

Maßnahmen zur Stärkung des Nachhaltigkeitsbewusstseins

Nachhaltigkeitswochen

Im Rahmen von Nachhaltigkeitswochen werden Produkte und Partnerunternehmen einmal jährlich verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gestellt. Seit 2010 findet diese Initiative bei BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG statt. Gemeinsam mit verantwortungsvollen Partnern aus der Industrie und anhand von Produkten und begleitender Kommunikation wird Nachhaltigkeit für die KundInnen erlebbar gemacht. Dabei stehen Produkte im Mittelpunkt, die einen nachhaltigen Mehrwert in Hinblick auf gesunde Ernährung, Klima- und Umweltschutz, Biodiversität, soziales Engagement und Ähnliches bieten (z.B. Bio-Produkte, klimafreundliche oder stromsparende Produkte, FSC- und MSC-Produkte oder heimische und saisonale Produkte).

Flugblattkommunikation

Flugblätter sind nach wie vor das wichtigste Kommunikationsmittel im Lebensmitteleinzelhandel. Aufgrund der Breitenwirkung ist dieses Medium besonders förderlich, um Bewusstsein für nachhaltigere Produkte im Sortiment zu schaffen. Bei BILLA, MERKUR, PENNY und ADEG wurden daher durchschnittlich zehn Bio Produkte pro Ausgabe kommuniziert. 2018 wurden durchschnittlich 12 nachhaltigkeitsbezogenen Schwerpunktseiten pro Quartal erstellt. Besondere Schwerpunkte lagen 2018 auf den Themen Regionalität und Bio.

Plattform GEMEINSAM-NACHHALTIG

Im April 2013 wurde ein eigener zeitgemäßer Kanal eröffnet, um die MitarbeiterInnen umfassend und regelmäßig über alle Nachhaltigkeitsaktivitäten der REWE Group in Österreich und ihrer Vertriebslinien BILLA, MERKUR, BIPA, PENNY und ADEG zu informieren. Die Zielsetzung der Plattform GEMEINSAM-NACHHALTIG besteht darin, durch Information über Nachhaltigkeitsthemen und Mitmach-Aktionen zu sensibilisieren und zu begeistern. Die Beiträge der webbasierten Plattform werden von rund 30 MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen Abteilungen verfasst. Damit wird ein transparenter und authentischer Zugang zur Nachhaltigkeit im Unternehmen unterstützt. Seit September 2015 ist GEMEINSAM-NACHHALTIG allgemein zugänglich und gibt einen aktuellen Überblick über alle nachhaltigkeitsrelevanten Aktivitäten der REWE Group in Österreich und ihrer Handelsfirmen.

„Blühendes Österreich“

Neben dem Schutz von ökologisch hochwertigen Flächen ist Bewusstseinsbildung ein wichtiger Teil der Initiative „Blühendes Österreich“. Um eine Breitenwirkung zu erzielen, kommunizieren BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG regelmäßig über ihre Kanäle wie Kundenmagazine, Newsletter oder Social Media über die Initiative Blühendes Österreich. Wichtige Multiplikatoren sind die Millionen von Produktverpackungen, die mit dem Hinweis auf die Initiative „Blühendes Österreich“ versehen sind. Damit erhalten die KundInnen die Möglichkeit, mit dem Kauf des Produktes Naturschutzprojekte zu unterstützen. Eine bewusste Kaufentscheidung für nachhaltigere Produkte soll damit angeregt werden, denn pro Verkaufseinheit fließt 1 Cent in die Stiftung „Blühendes Österreich“. 2018 konnten auf diese Weise rund 100 Millionen Kundenkontakte erzielt werden.

Auf der Website von „Blühendes Österreich“ werden wöchentlich hochwertige Text-, Bild- und Videobeiträgen zu Natur-, Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitsthemen veröffentlich. Mit über 80.000 Fans auf Facebook und über 26.000 Newsletter BezieherInnen im Berichtszeitraum, entwickelte sich „Blühendes Österreich“ zu einer der stärksten Kanäle für Naturfreunde und Nachhaltigkeitsfans in Österreich.

Grundsätze und Verfahren zur Produktkennzeichnung

GRI 417-1

Die Produkte der REWE Group in Österreich werden im Rahmen der gesetzlichen Anforderungen hinsichtlich ihrer Herkunft, Zusammensetzung und Nutzung gekennzeichnet – ein Beispiel ist das Mindesthaltbarkeitsdatum. Die REWE Group in Österreich kennzeichnet Nachhaltigkeitsaspekte bei ihren Produkten über die gesetzlichen Anforderungen hinaus und macht bei vielen Produkten detaillierte Angaben zur Herkunft.

Nachhaltigkeitslabel und Zertifizierungen schaffen Transparenz und Glaubwürdigkeit

Darüber hinaus verwendet die REWE Group in Österreich anerkannte externe Labels für die Kennzeichnung ihrer Eigenmarken und führt Markenprodukte mit diesen Labels in ihrem Sortiment. Dazu zählen etwa Fairtrade, Forest Stewardship Council (FSC®), Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes (PEFC™), Kontrollzeichen „Ohne Gentechnik hergestellt”, Marine Stewardship Council (MSC), Aquaculture Stewardship Council (ASC) oder UTZ. Außerdem werden Bio- und Regionalprodukte gesondert ausgewiesen. Damit die KundInnen trotz der Vielfalt an Labeln eine informierte Kaufentscheidung treffen können, haben BILLA und MERKUR die wichtigsten Informationen zu verwendeten Labels und Zertifizierungen auf ihren Webseiten zusammengestellt.

Um Reisenden, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, eine transparente Entscheidungshilfe zu bieten, arbeitet die DER Touristik an einer Strategie zur verständlichen Kennzeichnung nachhaltiger Reiseangebote. In diesem Rahmen wurden die verschiedenen Labels in den Katalogen der Reiseveranstalter auf das branchenweit und international anerkannte Nachhaltigkeitssiegel Travelife reduziert. Im Rahmen des Projekts Green Travel Transformation der Nachhaltigkeitsinitiative Futouris beteiligte sich die DER Touristik darüber hinaus an der Entwicklung einer branchenweit anerkannten einheitlichen Kennzeichnung für nachhaltige Reiseangebote. Das Pilotprojekt endete im April 2018 – daraus hat sich der Datenanbieter Green Travel Index gebildet, der die Daten von anerkannten Nachhaltigkeitszertifikaten sammelt und aufbereitet. Ab Sommer 2020 werden nachhaltig zertifizierte Hotels auch in den Katalogen von BILLA Reisen und und Jahn Reisen Austria mit einem grünen Blatt gekennzeichnet. Dahinter verbergen sich über Travelife hinaus weitere international anerkannte Zertifikate. Sie verpflichten sich zur Einhaltung von Umwelt- und Sozialstandards gemäß den Anforderungen des Global Sustainability Tourism Council.

Mit Herkunftsangaben für größere Lieferkettentransparenz

Viele KundInnen möchten sich darüber informieren, woher die Produkte stammen, die sie einkaufen. Die REWE Group in Österreich entspricht diesem Wunsch, indem sie beispielsweise die Herkunft ihrer regionalen Produkte auszeichnet. Bei der Eigenmarke „Da komm‘ ich her!“ wird beispielsweise das Bundesland der Produktion auf der Verpackung angegeben.

Für ausgewählte Eigenmarken-Fischprodukte hat die REWE Group in Österreich im Jahr 2018 einen Tracking-Code für Fisch-Eigenmarkenprodukte eingeführt. Damit können sich KundInnen auf den Webseiten der Vertriebslinien BILLA und MERKUR über die Lieferkette des Fischprodukts informieren.

Verstöße im Zusammenhang mit Marketing und Kommunikation

GRI 417-3

Bei der Gestaltung der Werbung hält sich die REWE Group in Österreich grundsätzlich an die Gesetzgebung sowie an ethische und kulturelle Standards. Sie verzichtet ausdrücklich auf sexistische, diskriminierende, politische, pornografische, extremistische und gewaltverherrlichende Werbung. Wahrheit, Klarheit und Transparenz sind dabei die grundlegenden Prinzipien. Darüber hinaus gelten die von der REWE Group entwickelten, unternehmensweit gültigen Verhaltenskodizes, Richt- und Leitlinien ebenso wie Vorschriften der nationalen Werberäte. Die Kommunikation von Nachhaltigkeit setzt ein besonderes Maß an Glaubwürdigkeit voraus. Die REWE Group in Österreich verpflichtet sich in ihrer Leitlinie für Nachhaltiges Wirtschaften explizit zur Einhaltung geltender verbraucherschützender Vorschriften sowie angemessener Vertriebs-, Marketing- und Informationspraktiken gegenüber dem Verbraucher. Um dies auch in der Gestaltung von Werbemaßnahmen zu berücksichtigen, werden diese vor Veröffentlichung von der Nachhaltigkeitsabteilung freigegeben.

Im Berichtszeitraum 2018 wurden keine wesentlichen Verstöße bekannt.