iconName

Regionalität

Anteil an Ausgaben für lokale Lieferanten

GRI 204-1

Kundinnen und Kunden verbinden den Begriff Nachhaltigkeit nach wie vor am stärksten mit Regionalität. Im Zentrum steht der regionale Lebensraum, in dem Menschen leben und arbeiten und wo sie sozial eingebunden sind. Das Engagement der REWE Group in Österreich für den Erhalt und die Unterstützung des Lebensraums (Infrastrukturmaßnahmen, Arbeitsplätze, Landwirtschaft, Sponsoring, u.a.)  hat einen unmittelbaren positiven Einfluss auf die dort lebenden Menschen. Eine Auseinandersetzung mit der Herkunft von Produkten ist für viele Österreicherinnen und Österreicher mittlerweile selbstverständlich geworden. Insbesondere die regionale Herkunft der Produkte ist dabei vielen KundInnen wichtig. Ein regionales Sortiment stärkt Landwirte und Betriebe aus dem Umland – und damit auch den Lebensraum von KundInnen. Gleichzeitig können kurze Transportwege und Saisonalität für einen geringeren ökologischen Fußabdruck sorgen.

Das Angebot von regionalen Lebensmitteln und Produkten hat bei den KundInnenumfragen der REWE Group in Österreich zur Nachhaltigkeit nach wie vor einen sehr hohen Stellenwert. Als Hauptgründe werden kurze Transportwege, besondere Frische und Unterstützung der heimischen Landwirtschaft angeführt. Die REWE Group in Österreich hat ihre regionalen Sortimente in den letzten Jahren stark ausgebaut. Grundlagen dafür sind langfristige Beziehungen mit Lieferanten in der Region sowie die transparente und aufmerksamkeitsstarke Kommunikation der besonderen Qualität dieser Produkte an die KonsumentInnen.

Insgesamt belieferten 2018 über 2.500 Lieferanten aus Österreich die Geschäfte der REWE Group in Österreich mit rund 94.000 Artikeln. Das „Ja! Natürlich“ Sortiment umfasst rund 1.100 Produkten und besteht zu 80 Prozent aus österreichischen Rohstoffen. Rund 7.000 österreichische Bio-Landwirte und 160 heimische Partnerbetriebe beliefern dazu „Ja! Natürlich“.

Ein weiterer wichtiger Schritt war 2018 die Einrichtung eines eigenen Einkaufsbereiches für regionale Produkte, deren MitarbeiterInnen direkt auf kleine Betriebe und ProduzentInnen zugehen. Durch den persönlichen Kontakt konnten auch die teilweise sehr umfassenden Voraussetzungen für die Einlistung neuer Lieferanten vereinfacht und Hürden in der Zusammenarbeit überwunden werden.

Kennzeichnung regionaler Produkte

2014 wurde die Regionalmarke „Da komm‘ ich her!“ bei BILLA, MERKUR und ADEG eingeführt. 2018 konnten damit bereits über 86 Millionen Kundenkontakte erreicht werden. Das Sortiment der Eigenmarke umfasst saison- und regionsabhängiges frisches Obst und Gemüse sowie Eier und beinhaltet mittlerweile 270 Artikel.

Seit 2013 bietet BILLA mit dem „Regional Regal“ lokalen Betrieben eine Plattform für ihre Produkte. Insgesamt liefern in Österreich knapp 200 Produzenten aus 32 Regionen rund 600 regionale Spezialitäten. Die Palette reicht von Honig über Säfte bis hin zu Knabbergebäck. Im Durchschnitt finden sich in jedem BILLA Regional Regal etwa 40 verschiedene Artikel.

Mit der „Marktplatz Österreich“ Initiative bietet MERKUR regionalen Betrieben und Direktvermarktern eine Bühne für ihre Produkte. Insgesamt 7.000 Produkte von 500 lokalen Lieferanten sind in den MERKUR Märkten erhältlich. In der Zusammenarbeit wird Wert auf eine faire Geschäftsbeziehung gelegt, die Lieferanten erhalten zudem Unterstützung bei Vermarktung, Logistik oder Warenkennzeichnung.

Unter der PENNY Eigenmarke „Ich bin Österreich“ werden KundInnen Produkte angeboten, die nach typisch österreichischer Rezeptur hergestellt werden und deren Zutaten zu 100 Prozent aus Österreich stammen. 2018 umfasste das Sortiment der Eigenmarke 407 Produkte. Insgesamt konnten 2018 mit „Ich bin Österreich“ Artikeln rund 86 Millionen Kundenkontakte erzielt werden.

Regionalmarke „Da komm‘ ich her!“

  2016  2017  2018
Kundenkontakte 80.025.000 83.726.000 86.317.000
Artikelanzahl 233 244 255

 

Anteil österreichische Rohstoffe in ausgewählten Bereichen

  • Gesamtangebot an österreichischem Obst und Gemüse (Jahresdurchschnitt): 55 Prozent
  • Obst und Gemüse aus österreichischer Produktion: 160.000 Tonnen
  • Anteil österreichische Äpfel: 90 Prozent
  • Anteil österreichische Trinkmilch 100 Prozent
  • Anteil österreichische Milchprodukte (exkl. Trinkmilch) 72 Prozent
  • Anteil österreichisches Bio-Fleisch 100 Prozent
  • Anteil österreichisches Schweinefleisch (konventionelle Produktion) 100 Prozent
  • Anteil österreichisches Rindfleisch (konventionelle Produktion) 100 Prozent (bis auf wenige Spezialitäten)
  • Anteil österreichisches Huhn (konventionelle Produktion) 100 Prozent
  • Anteil österreichisches Pute (konventionelle Produktion) 43 Prozent (Grund: geringe Selbstversorgungsgrad in Österreich)
  • Anteil österreichische Frischeier 100 Prozent
  • Anteil österreichisches Brot und Gebäck 100 Prozent (bis auf wenige Spezialitäten)