iconName

Arbeitssicherheit und Gesundheitsmanagement

Managementansatz

Sichere Arbeitsplätze und die Förderung der Gesundheit jedes/jeder Mitarbeiters/Mitarbeiterin nehmen für Unternehmen eine zentrale Rolle ein. Dazu zählt die Vermeidung von Arbeitsunfällen ebenso wie die Förderung gesundheitlicher Präventionsmaßnahmen. So können längere Ausfälle der Beschäftigten verhindert und die MitarbeiterInnen geschützt werden. Um die Sicherheit und Gesundheit möglichst effektiv zu gewährleisten, ist es notwendig, diese Aspekte gut in die Unternehmensstrukturen einzubinden.

Um Nachhaltigkeit als festen Bestandteil in die Unternehmensprozesse zu integrieren, hat die REWE Group in Österreich eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie mit den vier zentralen Säulen „Grüne Produkte“, „Energie, Klima und Umwelt“, „MitarbeiterInnen“ und „Gesellschaftliches Engagement“ entwickelt. Im Rahmen der Säule MitarbeiterInnen wurden darüber hinaus fünf Handlungsfelder definiert: Werte und Kultur, Ausbildung und Entwicklung, Gesundheit und Sicherheit, Beruf und Lebensphasen sowie Vielfalt und Chancengleichheit. Mit den Aktivitäten im Handlungsfeld Gesundheit und Sicherheit verfolgt die REWE Group in Österreich das Ziel, die Arbeitssicherheit sicherzustellen und die Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen zu erhalten bzw. zu fördern.

GRI 403: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Die REWE Group in Österreich achtet darauf, die jeweils gültigen Gesetze und Standards zum Arbeits- und Gesundheitsschutz einzuhalten, und sorgt für ein sicheres und hygienisches Arbeitsumfeld. Dazu analysiert und kontrolliert das Handelsunternehmen relevante Arbeitsprozesse auf potenzielle Gesundheits- und Sicherheitsrisiken und trifft geeignete Maßnahmen zur Reduzierung.

Betriebliche Gesundheitsförderung

Zufriedenheit im Beruf, Erholung in der Freizeit und Zeit mit der Familie – das ist die Herausforderung für unsere schnelllebige Gesellschaft. Die REWE Group in Österreich ist sich der Verantwortung gegenüber ihren MitarbeiterInnen bewusst und unterstützt sie dahingehend. Die MitarbeiterInnen sind das Herzstück des Unternehmens, ihre Gesundheit besonders wichtig und deshalb wird eine ausgewogenen Work-Life-Balance unterstützt. Die betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) trägt mit ihren spezifischen Angeboten dazu bei, die eigene Gesundheit zu erhalten. Aus diesem Grund ist sie ein essenzieller Bestandteil der Säule „MitarbeiterInnen“ der Nachhaltigkeitsstrategie.

Die betriebliche Gesundheitsförderung in der REWE Group in Österreich verfolgt das Ziel, Belastungen und Krankheiten am Arbeitsplatz vorzubeugen, Gesundheit zu stärken und das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der MitarbeiterInnen zu verbessern. Arbeit erfordert den Einsatz der körperlichen und geistigen Arbeitskraft. Mit einem breiten gesundheitsförderlichem Angebot unterstützt die REWE Group in Österreich seit 2008 ihre MitarbeiterInnen. So werden einerseits Informationen und Kurse angeboten, die die eigene Gesundheit bestmöglich erhalten sollen. Andererseits erarbeitet die Betriebliche Gesundheitsförderung stetig Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsverhältnisse im Rahmen der Möglichkeiten.

Das sich kontinuierlich verbessernde Angebot für die MitarbeiterInnen entsteht auf der einen Seite aus den MitarbeiterInnen-Befragungen und andererseits aus der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens. Die Aktivitäten der betrieblichen Gesundheitsförderung setzen sich zusammen aus Ergonomie am Arbeitsplatz, Ernährung, Psyche und Stressprävention, Sport und Bewegung, Vorsorge und Arbeitszeitflexibilisierung.

In diesem Zusammenhang liegt ein Schwerpunkt auf der Sensibilisierung der MitarbeiterInnen für physische und psychische Gesundheitsfaktoren. Die REWE Group in Österreich bekam im Jahr 2011 als erstes Handelsunternehmen in Österreich das BGF Gütesiegel verliehen. Im Rahmen dessen wurden 800 MitarbeiterInnen befragt. Weitere Auszeichnungen folgten mit dem niederösterreichischen Vorsorgepreis 2012 und dem BGF Gütesiegel 2012, 2014 und 2017. Dank der Einhaltung strenger Qualitätskriterien wurde das Pilotprojekt rückwirkend aus Mitteln des Fonds Gesundes Österreich gefördert.

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz

Die Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz betreuen die Zentralbereiche und die Handelsfirmen entsprechend den gesetzlichen Anforderungen. Unter Berücksichtigung der Vorschriften der zuständigen Arbeitsinspektorate finden regelmäßige Begehungen der Arbeitsstätten, systematische Analysen von Unfällen, Auswertungen der im Arbeitsschutz eingehenden Berichte von Behörden (wie Bezirksamt, Gewerbeaufsicht, Arbeitsinspektion), regelmäßige Abstimmungstermine mit Verantwortlichen des Vertriebs, der Bauabteilungen u.ä. sowie Arbeitsschutzausschuss-Sitzungen statt. Führungskräfte und MitarbeiterInnen werden für Arbeitssicherheit sowie gesundheitsförderliche Arbeitsbedingungen und -prozesse regelmäßig sensibilisiert. Im Rahmen eines kontinuierlichen Entwicklungsprozesses werden mögliche Handlungsfelder aufgezeigt, regelmäßig Schwerpunkte überprüft und in Abstimmung weiterentwickelt.

In allen Märkten werden zudem die gesetzlich geforderten Brandschutzwarte- und Evakuierungsbeauftragte sowie ErsthelferInnen durch den bzw. die Brandschutzbeauftragte/n ausgebildet. Das sind in der Regel Regional- oder MarktmanagerInnen. Die REWE Group in Österreich führt gesetzlich vorgeschriebene Arbeitssicherheitsschulungen durch und überprüft regelmäßige ihre Betriebsstätten. Darüber hinaus werden kontinuierlich Sicherheits- und Spritspartrainings für PKW und LKW-FahrerInnen umgesetzt. Jede/r MitarbeiterIn, der/die ein Firmenfahrzeug erhält, muss ein solches Fahrsicherheitstraining absolvieren. 2018 nahmen 72 PKW-FahrerInnen an solchen Trainings teil.

Unfälle, Berufskrankheiten, Ausfalltage und Todesfälle

GRI 403-2

2018 stieg die Unfallrate im Vergleich zu 2017 von 18 auf rund 22 Unfälle pro 1.000 Vollzeitäquivalente an. Der Krankenstand innerhalb der REWE Group in Österreich ist im Berichtszeitraum leicht gestiegen und lag 2018 bei 4,9 Prozent. Raubüberfälle sind in den Märkten der REWE Group in Österreich – wie im gesamten Einzelhandel – leider nach wie vor ein aktuelles Thema. Die betroffenen MitarbeiterInnen können sowohl unter körperlichen als auch psychischen Schäden leiden, was zu längeren Ausfallzeiten führen kann. Eine Akutintervention nach traumatischen Ereignissen, das heißt eine professionelle psychologische Beratung, wird in der REWE Group in Österreich systematisch eingesetzt. 2018 wurden 11 von Raubüberfällen betroffene ArbeitnehmerInnen gemeldet, einer weniger als im Vorjahr.

 

Unfälle, Raubüberfälle und Todesfälle (exklusive ADEG)

       2016 2017 2018
Unfälle pro 1.000 Vollzeitäquivalente Weiblich 16,1 13,9 18,6
Männlich 31,9 28,1 28,9
Gesamt 20,9 18,2 21,7
Anzahl verunfallte MitarbeiterInnen (Arbeits- und Wegeunfälle) Weiblich 364 317 435
Männlich 313 280 293
Gesamt 677 597 728
Durch Raubüberfälle betroffene ArbeitnehmerInnen Gesamt 22 12 11
Tödliche Unfälle Gesamt 1 0 0

 

Ausfalltage durch Unfälle (exklusive ADEG) 

  2016 2017 2018
Weiblich 5.456 4.051 6.230
Männlich 4.230 4.954 4.318
Gesamt 9.686 9.025 10.548

 

Krankenstand (exklusive ADEG)

  2016 2017 2018
Weiblich 4,6 4,8 5,1
Männlich 3,9 4,2 4,3
Gesamt 4,4 4,6 4,9

 

Maßnahmen zur Förderung besonders gefährdeter Berufsgruppen

GRI 403-3

Hinweise auf ArbeitnehmerInnen, die aufgrund ihrer Tätigkeit eine hohe Erkrankungsrate oder -gefährdung aufweisen, liegen nicht vor.

Gesundheit gezielt fördern und Krankheiten vorbeugen

Um ein gesundheitsbewusstes Verhalten der MitarbeiterInnen zu fördern, bietet die betriebliche Gesundheitsförderung der REWE Group in Österreich ein umfassendes Programm. Dieses besteht in den Zentralbereichen aus Beratungen zur Ergonomie am Arbeitsplatz (15 Beratungstage mit insgesamt 122 individuellen Beratungen), Fitnesskursen (jeweils 10 Einheiten in Rückenfit, Functional HIIT, CombXD, Pilates, Qi Gong mit insgesamt 97 TeilnehmerInnen), individueller Ernährungsberatung, Ernährungsvorträgen (ein Vortrag mit 44 TeilnehmerInnen) und Ernährungskursen (DETOX Kurse mit zwei Gruppen – insgesamt 38 TeilnehmerInnen), kostenfreier FSME- und Grippeimpfung durch die Betriebsärzte (rund 100 Impfungen in der Zentrale Wiener Neudorf), Vorsorgeuntersuchungen in der Zentrale Wiener Neudorf (78 Personen erhielten eine Vorsorgeuntersuchung), kostenfreiem arbeitspsychologischem Coaching (30 Coachings) sowie einem Massageangebot.

Auf Filialebene und in der Logistik spielt insbesondere das Thema Ergonomie am Arbeitsplatz eine große Rolle. Hier verursachen wiederkehrende Bewegungsabläufe sowie falsches Heben, Tragen und Stehen häufig Schmerzen und Ausfalltage. Aus diesem Grund werden Schulungen zum richtigen Heben und Tragen sowie ergonomische Gesundheitsschuhe angeboten. Im Bereich psychischer Gesundheit stehen den MitarbeiterInnen ein Leitfaden zum Thema Stressprävention und für Führungskräfte im Vertrieb Coachings und ein Führungskräfteleitfaden zum Thema Burnout-Prävention zur Verfügung. Das Forschungsprojekt „Enable 50+“ der Universität Graz beschäftigt sich mit dem altersgerechten Arbeiten – der Fokus liegt auf den MitarbeiterInnen in den Märkten.

Auch im Instore Radio Jö Live von BILLA, MERKUR, BIPA und PENNY wird das Thema Gesundheit aufgegriffen: Im Rahmen der Sendungen „Fit in den Frühling“ und „Fit in den Herbst“ werden Bewegungs- und Ernährungstipps gegeben.

MitarbeiterInnen der Filialen sowie der Zentralbereiche der REWE Group in Österreich können für ihre Vorsorge- und Gesundenuntersuchungen einen bezahlten Tag für die Untersuchung in Anspruch nehmen. 2018 waren das 441 Personen. Das eigene Fitness-Center am Standort Wiener Neudorf konnte im Berichtszeitraum über 8.000 Zutritte verzeichnen. Durchschnittlich halten sich 26 Personen pro Tag fit. An jedem zweiten Freitag im Monat soll ab 2019 vor Ort individuelle Beratung zu den Geräten oder zum eigenen Training durch eine Personal Trainerin stattfinden.

Zu den Maßnahmen für alle Führungskräfte zählen die verpflichtende Führungskräfte-Akademie mit einem Modulschwerpunkt „Gesundes Führen“ und das BILLA Burnout Präventionscurriculum. Zusätzlich besteht die Möglichkeit eines individuellen Coachings für Führungskräfte. Das Handbuch für Führungskräfte und der Leitfaden gesundheitsförderliches Führen bieten Orientierung bei der Bewältigung dieser sensiblen Situationen.

Für ihr hohes Engagement im Bereich Gesundheitsförderung wurde die REWE Group in Österreich bereits drei Mal mit dem Gütesiegel „Betriebliche Gesundheitsförderung“ ausgezeichnet.

Wiedereinstieg erleichtern: Eingliederungsmanagement

Die betriebliche Wiedereingliederungsteilzeit unterstützt MitarbeiterInnen, die nach längerer Krankheit wieder in den Beruf einsteigen. Sie orientiert sich an den gesetzlichen Regelungen und berücksichtigt betriebliche Rahmenbedingungen wie den Standort oder MitarbeiterInnenstrukturen. Seit der Einführung Mitte 2017 konnten bereits 43 Personen wieder schrittweise in den Arbeitsprozess zurückfinden.