iconName

Stakeholderdialog

Ansatz der REWE Group in Österreich

Die REWE Group in Österreich ist mit ihren Handelsfirmen wichtiger Nahversorger im Bereich Lebensmittel und Drogerieartikel sowie einer der größten Arbeitgeber in Österreich. Ihre Geschäftstätigkeit betrifft viele unterschiedliche Menschen, Gruppen und Unternehmen. Daher ist der regelmäßige und transparente Austausch mit Stakeholdern ein wesentlicher Teil des Nachhaltigkeitsprozesses der REWE Group in Österreich.

GRI 102-40: Liste der Stakeholder-Gruppen

GRI 102-42: Ermittlung und Auswahl der Stakeholder

GRI 102-43: Ansatz für die Einbindung von Stakeholdern

GRI 102-44: Wichtige Themen und hervorgebrachte Anliegen

Als Stakeholder kommuniziert die REWE Group in Österreich mit internen und externen Personen und Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft, die spezifische Forderungen an das Unternehmen haben, welche durch rechtliche, finanzielle, betriebliche oder ethische Interessen begründet sind.

Zu den wesentlichen Stakeholdergruppen, mit denen das Unternehmen im Austausch steht, zählen Lieferanten, KonsumentInnen, Geschäftspartner, Politik, Behörden, Wissenschaft und Nichtregierungsorganisationen, sowie die eigenen MitarbeiterInnen.

Die für die REWE Group in Österreich relevanten Stakeholdergruppen wurden im Rahmen der 2008 erarbeiteten Nachhaltigkeitsstrategie definiert und in den folgenden Jahren immer wieder überprüft. Durch den intensiven Austausch, beispielsweise beim jährlichen Stakeholderforum, den Nachhaltigkeitswochen, im Kundenbeirat, bei Branchentreffen, Fachgremien, Stakeholderdialogen und -befragungen, wird die Auswahl entsprechend den relevanten Entwicklungen adaptiert.

Formate des Stakeholderdialogs

Stakeholderforum

Seit 2009 organisiert die REWE Group in Österreich mit ihrem Stakeholderforum einen persönlichen, offenen und kritischen Austausch mit Anspruchsgruppen. Hier wird auch darüber diskutiert, wie Handel und Industrie KonsumentInnen zu nachhaltigerem Konsum bewegen können. 2018 haben sich insgesamt rund 300 TeilnehmerInnen am Dialog beteiligt. Dazu gehören VertreterInnen von Politik, NGOs, Wissenschaft und Industrie ebenso wie MitarbeiterInnen, aber auch KundInnen. Zu den Themen zählten Ressourcenschonung, Schutz der Tier- und Pflanzenwelt, soziale Verantwortung und die Zukunft des nachhaltigen Konsums. Die zentralen Anliegen der Stakeholder wurden vor Ort diskutiert. Sie prägen die Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsstrategie der REWE Group in Österreich.

Kundenbeirat

Mit der Gründung eines Beirates 2013 werden KundInnen stärker in die Nachhaltigkeitsaktivitäten der REWE Group in Österreich einbezogen und die direkte Kommunikation über Nachhaltigkeitsthemen institutionalisiert. Der Kundenbeirat wird für zwei Jahre nominiert, tagt vier Mal und setzt sich aus rund 50 KundInnen der Handelsfirmen BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und der REWE Austria Touristik zusammen. Der Kundenbeirat ging im Frühjahr 2018 bereits in die dritte Runde, wobei 2018 speziell die Themen Regionalität, Verpackungen und Tierwohl bearbeitet wurden. Der Kundenbeirat nimmt eine beratende Funktion ein und wirkt an der Entwicklung der Nachhaltigkeitsagenda der REWE Group in Österreich mit. Auch die Umsetzung von einzelnen Vorschlägen sind Beweis für die gute Zusammenarbeit. Darüber hinaus werden die ehrenamtlichen Mitglieder des Kundenbeirates zu diversen Veranstaltungen eingeladen, so auch zum jährlich stattfindenden Stakeholderforum.

Teilnahme an Brancheninitiativen und Plattformen

Die REWE Group in Österreich ist in unterschiedlichen Nachhaltigkeitsinitiativen engagiert, wodurch ein regelmäßiger Austausch mit Stakeholder aus unterschiedlichen Bereichen und Branchen (siehe auch Brancheninitiativen und Mitgliedschaften) gegeben ist. Diese sind für eine breite Weiterentwicklung und Integration von Nachhaltigkeitsthemen bei KonsumentInnen und in der Gesellschaft essentiell.

Befragungen

Um die Erwartungen und Bedürfnisse der Interessensgruppen detaillierter kennen zu lernen, führt die REWE Group in Österreich regelmäßig repräsentative Befragungen und Studien durch. Seit 2012 gibt der CSR-Monitor ein regelmäßiges Feedback von KonsumentInnen zu Nachhaltigkeitsthemen. Dabei kommen Themen wie dem Sortiment an nachhaltigeren Produkten, der Reduzierung von Verpackungen sowie der Transparenz und dem fairen Umgang mit MitarbeiterInnen und Produzenten eine hohe Bedeutung zu. Durch den längeren Zeitlauf können gesellschaftliche Entwicklungen und Trendthemen identifiziert werden.

KundInnen- und MitarbeiterInnenkommunikation

Nachhaltigkeitswochen

Ohne die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Partnerunternehmen wäre es nicht möglich, Nachhaltigkeit im Lebensmittel- und Drogeriefachhandel voranzutreiben. Seit 2010 finden daher bei BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG die Nachhaltigkeitswochen statt. Im Rahmen der Nachhaltigkeitswochen werden die Aktivitäten einmal jährlich verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit gestellt. In diesem Zusammenhang lädt die REWE Group in Österreich verantwortungsvolle Unternehmen dazu ein, gemeinsam die KonsumentInnen für dieses wichtige Thema zu begeistern.

Durch diese Initiative soll Nachhaltigkeit gemeinsam mit verantwortungsvollen Partnern aus der Industrie anhand von Produkten und begleitender Kommunikation für die KundInnen erlebbar gemacht werden. Dies umfasst attraktive Angebote von nachhaltigeren Produkten, Informationen über deren Mehrwert sowie über die Vorteile von nachhaltigerem Konsum. Dabei stehen Eigenmarkenprodukte und Produkte von Industriepartnern im Mittelpunkt, die einen nachhaltigeren Mehrwert in Hinblick auf gesunde Ernährung, Klima- und Umweltschutz, Biodiversität, soziales Engagement und Ähnliches bieten (z.B. Bio-Produkte, klimafreundliche oder stromsparende Produkte, FSC- und MSC-Produkte oder heimische und saisonale Produkte).

Kundenservicecenter

Um Kundenanfragen noch besser beantworten zu können wurde das Kundenservicecenter 2018 neu aufgestellt und für alle Handelsfirmen unter dem jö Bonus Club zusammengefasst. Im Berichtszeitraum nahmen 76 MitarbeiterInnen wöchentlich rund 17.000 Anrufe entgegen, bearbeiten über 10.000 E-Mails und rund 8.400 Anfragen über Social Media. Alle KundInnenanfragen werden – soweit möglich – noch am selben Tag beantwortet. Die behandelten Themen sind sehr unterschiedlich und reichen von Änderung der KundInnendaten, Meldung eines Kartenverlusts über Produktanfragen sowie Fragen zu diversen Aktionen. Die Themen „weniger Zucker“ und auch „Raus aus Plastik“ beschäftigten die KundInnen im Berichtszeitraum intensiv, und hierzu gab es auch sehr viele Rückfragen und Feedbacks.

Flugblattkommunikation

Flugblätter sind nach wie vor das wichtigste Kommunikationsmittel im Lebensmitteleinzelhandel. Aufgrund der Breitenwirkung ist dieses Medium besonders förderlich, um Bewusstsein für nachhaltigere Produkte im Sortiment zu schaffen. Bei BILLA, MERKUR, PENNY und ADEG wurden daher durchschnittlich zehn Bio Produkte pro Ausgabe kommuniziert. 2018 wurden durchschnittlich 12 nachhaltigkeitsbezogenen Schwerpunktseiten pro Quartal erstellt. Besondere Schwerpunkte lagen 2018 auf den Themen Regionalität, Bio und bewusste Ernährung.

Plattform GEMEINSAM-NACHHALTIG

Im April 2013 wurde ein eigener zeitgemäßer Kanal eröffnet, um die MitarbeiterInnen umfassend und regelmäßig über alle Nachhaltigkeitsaktivitäten der REWE Group in Österreich zu informieren. Die Zielsetzung der Plattform GEMEINSAM-NACHHALTIG besteht darin, durch Information und Involvement für Nachhaltigkeitsthemen zu sensibilisieren und begeistern. Die Beiträge der webbasierten Plattform werden von rund 30 MitarbeiterInnen aus unterschiedlichen Abteilungen verfasst. Damit wird ein transparenter und authentischer Zugang zur Nachhaltigkeit im Unternehmen unterstützt. Seit September 2015 ist GEMEINSAM-NACHHALTIG allgemein zugänglich und gibt einen aktuellen Überblick über alle nachhaltigkeitsrelevanten Aktivitäten der REWE Group in Österreich und der Handelsfirmen BILLA, MERKUR, BIPA, PENNY und ADEG.

„Blühendes Österreich“

Neben dem Schutz von ökologisch hochwertigen Flächen ist Bewusstseinsbildung ein wichtiger Teil der Initiative Blühendes Österreich. Um eine Breitenwirkung zu erzielen, kommunizieren BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG regelmäßig über ihre Kanäle wie Kundenmagazine, Newsletter oder Social Media über die Initiative „Blühendes Österreich“. Wichtige Multiplikatoren sind die Millionen von Produktverpackungen, die mit dem Hinweis auf die Initiative „Blühendes Österreich“ versehen sind. Damit erhalten die KundInnen die Möglichkeit, mit dem Kauf des Produktes Naturschutz zu ermöglichen. Eine bewusste Kaufentscheidung für nachhaltigere Produkte soll damit angeregt werden, denn pro Verkaufseinheit fließt 1 Cent in die Stiftung „Blühendes Österreich“. Allein 2018 konnten auf diese Weise rund 100 Millionen Kundenkontakte erzielt werden.

Auf der eigenen Website werden wöchentlich hochwertige Text-, Bild- und Videobeiträge zu Natur-, Biodiversitäts- und Nachhaltigkeitsthemen veröffentlicht. Mit über 80.000 Fans auf Facebook und über 26.000 Newsletter-BezieherInnen im Berichtszeitraum, entwickelte sich „Blühendes Österreich“ zu einer der stärksten Kanäle für Naturfreunde und Nachhaltigkeitsfans in Österreich.

Auflage Flugblätter

Handelsfirmen  Auflage
BILLA 3.000.000
MERKUR 2.900.000
PENNY 2.500.000
BIPA 3.100.000
ADEG 650.000

 

Auflage Kundenmagazine

Kundenmagazin  Auflage
Frisch Gekocht 400.000
Frisch Gekocht Kids 100.000
Friends Magazin 400.500
Schmankerl Post 150.000
Shira Family Club Magazin 90.000
Land & Leut´ 100.000

 

Unique Visitors der Websites pro Woche

Website  Visitors
BILLA 250.000
MERKUR 300.000
PENNY 38.000
BIPA 76.500
ADEG 7.000